Catalogue


Europapolitik "am Abgrund" : die Krise des "leeren Stuhls", 1965-66 /
Philip Bajon.
imprint
Stuttgart : Franz Steiner Verlag, 2012.
description
412 p. ; 25 cm.
ISBN
9783515100717 (pbk.)
format(s)
Book
Holdings
More Details
A Look Inside
Summaries
Long Description
English summary: Brussels, July 1st 1965, shortly before dawn. In a hall, catastrophe burst over the meeting of the ministers concerning the financing of European agricultural policy. In protest, the French government withdrew their representative from Brussels. But it quickly became clear, that the problems concerned more than just wheat, milk and sugar. It was the beginning of the greatest constitutional crises in the history of the European Community to date. Lasting more than half a year the governments of the member stated fought a war of nerves concerning the future of the economic and political integration of Western Europe. In the end, the French government removed their policy position from the brink and returned to the union. How did it come to such an escalation? Was the European Community actually about to fold? Who came out of the confrontation as the victor? And why are the consequences still noticeable in the current European Union? Drawing on the resource of new sources, Philip Bajon analyses this difficult phase on the road to modern Europe. German description: Brussel, 1. Juli 1965, kurz vor Morgengrauen. Im aSaal der Katastrophen platzt die Ministerratssitzung uber die Finanzierung der europaischen Landwirtschaftspolitik. Aus Protest zieht die franzosische Regierung ihre Vertreter aus Brussel ab. Doch schnell wird klar, dass es um mehr geht als nur um Weizen, Milch und Zucker. Es ist der Beginn der bislang grossten Verfassungskrise in der Geschichte der Europaischen Gemeinschaften. Mehr als ein halbes Jahr lang fuhren die Regierungen der Mitgliedstaaten einen aNervenkrieg um die Zukunft der wirtschaftlichen und politischen Integration Westeuropas. Am Ende gibt die franzosische Regierung ihre aPolitik am Abgrund auf und kehrt in die Gemeinschaften zuruck.Wie konnte es zu einer solchen Eskalation kommen? Standen die Europaischen Gemeinschaften tatsachlich vor dem Aus? Wer ging am Ende als Sieger aus der Konfrontation hervor? Und warum sind die Folgen der Krise in der heutigen Europaischen Union immer noch spurbar? Unter Ruckgriff auf neue Quellen analysiert Philip Bajon diese schwierige Phase auf dem Weg nach Europa. 415p (Franz Steiner Verlag 2012)
Long Description
English summary: Brussels, July 1st 1965, shortly before dawn. In a hall, catastrophe burst over the meeting of the ministers concerning the financing of European agricultural policy. In protest, the French government withdrew their representative from Brussels. But it quickly became clear, that the problems concerned more than just wheat, milk and sugar. It was the beginning of the greatest constitutional crises in the history of the European Community to date. Lasting more than half a year the governments of the member states fought a war of nerves concerning the future of the economic and political integration of Western Europe. In the end, the French government removed their policy position from the brink and returned to the union. How did it come to such an escalation? Was the European Community actually about to fold? Who came out of the confrontation as the victor? And why are the consequences still noticeable in the current European Union? Drawing on the resource of new sources, Philip Bajon analyses this difficult phase on the road to modern Europe. German description: Brussel, 1. Juli 1965, kurz vor Morgengrauen. Im aSaal der Katastrophen platzt die Ministerratssitzung uber die Finanzierung der europaischen Landwirtschaftspolitik. Aus Protest zieht die franzosische Regierung ihre Vertreter aus Brussel ab. Doch schnell wird klar, dass es um mehr geht als nur um Weizen, Milch und Zucker. Es ist der Beginn der bislang grossten Verfassungskrise in der Geschichte der Europaischen Gemeinschaften. Mehr als ein halbes Jahr lang fuhren die Regierungen der Mitgliedstaaten einen aNervenkrieg um die Zukunft der wirtschaftlichen und politischen Integration Westeuropas. Am Ende gibt die franzosische Regierung ihre aPolitik am Abgrund auf und kehrt in die Gemeinschaften zuruck.Wie konnte es zu einer solchen Eskalation kommen? Standen die Europaischen Gemeinschaften tatsachlich vor dem Aus? Wer ging am Ende als Sieger aus der Konfrontation hervor? Und warum sind die Folgen der Krise in der heutigen Europaischen Union immer noch spurbar? Unter Ruckgriff auf neue Quellen analysiert Philip Bajon diese schwierige Phase auf dem Weg nach Europa.
Long Description
German description: Brussel, 1. Juli 1965, kurz vor Morgengrauen. Im aSaal der Katastrophen platzt die Ministerratssitzung uber die Finanzierung der europaischen Landwirtschaftspolitik. Aus Protest zieht die franzosische Regierung ihre Vertreter aus Brussel ab. Doch schnell wird klar, dass es um mehr geht als nur um Weizen, Milch und Zucker. Es ist der Beginn der bislang grossten Verfassungskrise in der Geschichte der Europaischen Gemeinschaften. Mehr als ein halbes Jahr lang fuhren die Regierungen der Mitgliedstaaten einen aNervenkrieg um die Zukunft der wirtschaftlichen und politischen Integration Westeuropas. Am Ende gibt die franzosische Regierung ihre aPolitik am Abgrund auf und kehrt in die Gemeinschaften zuruck.Wie konnte es zu einer solchen Eskalation kommen? Standen die Europaischen Gemeinschaften tatsachlich vor dem Aus? Wer ging am Ende als Sieger aus der Konfrontation hervor? Und warum sind die Folgen der Krise in der heutigen Europaischen Union immer noch spurbar? Unter Ruckgriff auf neue Quellen analysiert Philip Bajon diese schwierige Phase auf dem Weg nach Europa.

This information is provided by a service that aggregates data from review sources and other sources that are often consulted by libraries, and readers. The University does not edit this information and merely includes it as a convenience for users. It does not warrant that reviews are accurate. As with any review users should approach reviews critically and where deemed necessary should consult multiple review sources. Any concerns or questions about particular reviews should be directed to the reviewer and/or publisher.

  link to old catalogue

Report a problem