Catalogue


Barbarische Bürger : die Isaurier und das Römische Reich /
von Karl Feld.
imprint
Berlin : De Gruyter, 2005.
description
xii, 411 p. : ill. ; 25 cm.
ISBN
3110188996 (hd.bd.)
format(s)
Book
Holdings
More Details
author
imprint
Berlin : De Gruyter, 2005.
isbn
3110188996 (hd.bd.)
catalogue key
6136290
 
Includes bibliographical references and index.
A Look Inside
Reviews
Review Quotes
"In conclusion, this is a solid collection of primary and secondary material concerning the relationship of the Isaurians to the Roman Empire between the first century BC and the early sixth century AD. Feld's starting question of how Isauria could provide both bandits and an emperor provides a strong framework for this clearly focussed analysis."Hugh Elton in: Bryn Mawr Classical Review 2007.12.15 "Feld leistet einen wichtigen Beitrag zur Geschichte des 5. Jahrhunderts n. Chr."Karl Strobel in: sehepunkte 7-8/2007
To find out how to look for other reviews, please see our guides to finding book reviews in the Sciences or Social Sciences and Humanities.
Summaries
Main Description
The Isaurians, a mountain people from Asia Minor, challenged Roman rule for over 600 years. Though one Isaurian did make it onto the Eastern imperial throne,they were never successfully integrated. Karl Feld'sstudy brings together, and critically assesses, all the available documentation on the Isaurians and presents it systematically in chronological order.
Unpaid Annotation
The Isaurians, a mountain people from Asia Minor, challenged Roman rule for over 600 years. Aside from the Jews, they were the only people in the Empire who fought with the Romans over a long period of time. At the beginning of the 5th century, they launched raids as far afield as Palestine. One Isaurian did make it onto the Eastern imperial throne, but they were never successfully integrated. They were regarded as barbarians, especially because they were compared with the Goths with their incursions into the Empire. It is Karl Feld's thesis that this comparison was encouraged by the Goth and Isaurian troop formations. His study brings together all the available documentation on the Isaurians and presents it systematically in chronological order, and critically assesses.
Table of Contents
Einleitungp. 1
Fragestellung und Methodep. 1
Die Quellenlagep. 5
Die Forschungp. 7
Reiseberichtep. 7
Epigraphische und archaologische Forschungenp. 8
Grossraumige Untersuchungenp. 9
Einzeluntersuchungenp. 9
Erwahnung in Sammelwerken, Lexikonartikelp. 11
Rezeptionp. 12
Siedlungsgebiet, ethnische Identitat und Religion der Isaurierp. 13
Das geographische Profilp. 13
Die Eingrenzung des Gebietsp. 16
Die Stadtep. 19
Die Nachbarvolkerp. 35
Die ethnische Identitat der Isaurierp. 37
Die Sprachep. 42
Die Religionp. 44
Die romische Verwaltung Isauriensp. 56
Historischer und administrativer Uberblickp. 56
Von den Anfangen bis zur hellenistischen Zeitp. 56
Der Beginn des romischen Engagements in Kilikienp. 62
Die Kampagne des Publius Servilius Vatia gegen die pamphylischen und pisidischen Piraten und gegen die Isaurierp. 66
Die Neuordnung Kilikiens durch Pompeius: Provinz Ciliciap. 72
Kilikien erneut Klientelkonigreich am Ende der Republikp. 74
Kilikien wahrend der fruhen Kaiserzeit: Aufstande der Isaurierp. 78
Die Erneuerung der Provinz Cilicia 72 n. Chrp. 81
Die Drei Eparchien unter Antoninus Piusp. 82
Die Provinz Isauria im 3. Jahrhundertp. 86
Die Provinz Isauria in der Spatantike: die comites Isauriaep. 87
Die Verkleinerung der Provinz unter Valens und die weitere Geschichtep. 99
Die Romanisierung Isauriensp. 102
Die Militarverwaltung Isauriens wahrend der Hohen Kaiserzeitp. 104
Strassenp. 105
Urbanisierungp. 108
Die Verflechtung des landlichen Raumes mit den Stadtenp. 110
Die grossen Aufstandep. 119
Die Entfremdung vom Reich in der Krise des 3. Jahrhundertsp. 119
Der Feldzug Shapurs I. durch Kilikien und Isaurienp. 119
Trebellianus: ein isaurischer Usurpator?p. 123
Die romische Militaraktion gegen Palfuerius Lydiusp. 128
Veteranen, Banditenjager und die Glaubwurdigkeit der Historia Augustap. 132
Die grossen Raubzuge im 4. Jahrhundertp. 138
Die isaurischen Aufstande der zweiten Jahrhunderthalftep. 138
Der grosse Aufstand des Jahres 354p. 139
Frieden durch Verhandlungsgeschick 359p. 144
Die Usurpation des Procopius und ihre Folgen fur Isaurienp. 146
Das Desaster des Musonius 368p. 147
Die Unruhen von 375: Eine Verbindung zur Schlacht von Adrianopel?p. 150
Die Befestigung von Stadten und Gehoftenp. 155
Die Verstarkung der Mauer von Anemuriump. 156
Die Befestigung des Thekla-Heiligtumsp. 158
Die Befestigung von Einzelgehoftenp. 159
Ein innerisaurischer limes?p. 160
Die Gainaskrise und die Isaurierunruhenp. 163
Die Ausweitung der isaurischen Raubzuge bis nach Palastinap. 169
Banditentum im Romischen Reich und in Isaurienp. 174
Allgemeine Uberlegungen zum Banditentum im Romischen Reichp. 174
Die romische Definition des latrocinium und die daraus folgende Legitimation von staatlicher Gewaltp. 175
Die Massnahmen der Magistrate gegen das Rauberunwesenp. 179
Ursachen und Art des isaurischen Banditentumsp. 183
Kontinuitat eines lokalen Tribalismus?p. 186
Streben nach Autonomie?p. 189
Okonomische Motivation der Raubzugep. 193
Administratives Versagenp. 194
Piratentum?p. 197
Die Wandlung der Isaurier von Burgern zu Barbarenp. 200
Isaurier im Machtzentrum des Imperium Romanump. 207
Der Aufstieg isaurischer Machthaber in der ersten Halfte des 5. Jahrhundertsp. 207
Das Aufkommen eigener isaurischer Truppenp. 208
Der erste Zeno und seine Gefolgschaftp. 121
Gelehrsamkeit bei den Isauriernp. 223
Die Isaurier und das Buccellariergesetz von 468p. 229
Die Machtkampfe unter den isaurischen Grossen und mit den Gotenp. 236
Der Aufstieg des zweiten Zeno zum Kaiserp. 236
Isaurier und Goten in Konstantinopelp. 245
Zeno und Illusp. 265
Die Politik des Kaisers Zenop. 278
Das Urteil uber Zeno in den Quellenp. 278
Zenos Militarpolitikp. 285
Finanz- und Baupolitikp. 285
Religionspolitikp. 287
Das Henotikonp. 287
Die Forderung des Theklakultesp. 297
Alahanp. 299
Aussenpolitikp. 302
Westenp. 303
Ostliche Nachbarnp. 315
Vandalenp. 325
Fazit der zenonischen Konsolidierungspolitikp. 330
Der Krieg des Anastasius gegen die Isaurierp. 332
Der Kriegsverlaufp. 332
Der Isaurierkrieg in der Panegyrikp. 335
Fortlebenp. 339
Fortgesetzter isaurischer Widerstand?p. 339
Isaurische Soldaten in den Kriegen Iustiniansp. 340
Isaurische Baumeister?p. 341
Isaurische Klerikerp. 343
Die sogenannte Isaurische Dynastie im 8. Jahrhundert n. Chrp. 344
Ergebnis: Die Grunde fur die Barbarisierung der Isaurierp. 349
Tafelnp. 351
Liste der gegen die Isaurier gerichteten Militaraktionen sowie der isaurischen Aufstande und Raubzugep. 351
Liste der praesides und comites Isauriaep. 353
Karte Isauriensp. 357
Das Titelblatt fur den comes Isauriae in der Notitia Dignitatump. 358
Abkurzungsverzeichnisp. 359
Literaturverzeichnisp. 361
Literarische Quellenp. 361
Epigraphische, numismatische und papyrologische Quellenp. 367
Nachschlagewerke, Quellenkunden, Atlanten und Bibliographienp. 369
Fachliteraturp. 371
Registerp. 395
Table of Contents provided by Ingram. All Rights Reserved.

This information is provided by a service that aggregates data from review sources and other sources that are often consulted by libraries, and readers. The University does not edit this information and merely includes it as a convenience for users. It does not warrant that reviews are accurate. As with any review users should approach reviews critically and where deemed necessary should consult multiple review sources. Any concerns or questions about particular reviews should be directed to the reviewer and/or publisher.

  link to old catalogue

Report a problem