Catalogue


Martin Luther und die deutsche Sprache : damals und heute /
Norbert Richard Wolf (Hg.).
imprint
Heidelberg : Universitätsverlag Winter [2017].
description
217 pages : illustrations ; 25 cm.
ISBN
3825368149, 9783825368142
format(s)
Book
Holdings
More Details
imprint
Heidelberg : Universitätsverlag Winter [2017].
isbn
3825368149
9783825368142
contents note
Sprachwissen und Spracheinschätzungen bei Martin Luther / Karlheinz Jakob -- Luther als Sprachnorrnvorbild : Ideal und Wirklichkeit / Markus Hundt -- Martin Luthers grammatische Erben / Hans-Werner Eroms -- Das Fest der Linguisten : wie Luther die Pfingstgeschichte schreibt / Peter Eisenberg -- Dialogisches und Dialoge bei Luther / Johannes Schwitalla -- Allt, kaldt, ungestalt (ut dicitur) : Sprachwechsel in Marthin Luthers Briefen / Hans Ulrich Schmid -- "Wer Christum nicht erkennen wil, den las man faren" : Luthers Antijudaismus / Anja Lobenstein-Reichmann -- Etliche wörtly geenderet : Luthers Bibel und die Zürcher Bearbeitung / Walter Haas -- "dass Reformation kein abgeschlossener Prozess ist, sondem stets fortgeschrieben werden muss" : Bibelrevisionen 1522 bis 2017 / Norbert Richard Wolf.
abstract
Unstrittig ist, dass der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther mit seinen Texten- aber auch mit seinen Überlegungen zur Übersetzung und zum Sprachgebrauch im Allgemeinen- die Entwicklung des Deutschen zu einer weithin verständlichen Schriftsprache wesentlich befördert hat. Luthers Wirkung reicht in vielen Bereichen bis in unsere Gegenwart. Was das genau heisst und was das vor allem auch für die weitere Geschichte des Deutschen bis heute bedeutet, dem sind die Autoren dieses Bandes nachgegangen, in dem die Ergebnisse eines Kolloquiums "Martin Luther und die deutsche Sprache- damals und heute", das vom Institut für Deutsche Sprache anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation veranstaltet wurde, noch einmal schriftlich festgehalten sind. --
catalogue key
11969387
 
Includes bibliographical references and index.

  link to old catalogue

Report a problem